DICLOFENAC Heumann Gel 100 g

66% gespart*
DICLOFENAC Heumann Gel
nur 2,51 € AVP² 7,49 €

(2,51 € / 100 g)

Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

 
Merkzettel

Bewertungen

Hersteller HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Artikelnummer: 06165386
Packungsgröße 100 g
Darreichungsform Gel
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja
Lieferzeit: 1-3 Werktage.

Andere Packungsgrößen

50 g
-32 %
200 g
-65 %

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.


Kunden kauften auch...

NASIC Nasenspray

Abb. ähnlich

32% gespart*
nur 4,71 € AVP² 6,97 €

Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

Merkzettel
ELMEX GELEE

Abb. ähnlich

36% gespart*
nur 6,57 € AVP² 10,38 €

Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

Merkzettel

Details

Diclofenac Heumann Gel

Wirksame Hilfe bei Gelenkschmerzen, Entzündungen und Schwellungen
Muskelverspannungen, Rücken- und Gelenkschmerzen können unterschiedliche Gründe haben. Die häufigste Ursache stellt dabei eine übermäßige beziehungsweise zu geringe Auslastung des Rückens dar. Die Folge sind oftmals schmerzhafte Entzündungen und Schwellungen in der Rückenmuskulatur sowie in den Gelenken.

Diclofenac Heumann Gel kann den Heilungsprozess bei entzün- dungsbedingten Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie rheumatischen Erkrankungen der Weichteile wie zum Beispiel Schleimbeutel- und Sehnenscheidenentzündungen beschleunigen. Der Schmerz wird spürbar gelindert und die Entzündung gehemmt. Das kühlende Gel zieht besonders schnell ein, ohne dabei zu fetten.

Schmerz-Gel zur äußeren Anwendung

  • Mit Sofort-Kühleffekt
  • Zieht schnell ein und fettet nicht
  • Wirkt schmerzlindernd und entzündungshemmend
  • Schonend für den Organismus
  • Frei von Paraffinen und Parabenen

Bewährter Wirkstoff
Schmerzen muss man nicht aushalten, sondern sollte sie stattdessen frühzeitig mit geeigneten Mitteln behandeln. Diclofenac Heumann Gel enthält den Wirkstoff Diclofenac-Natrium, der zur Gruppe der nichtsteroidalen Antirheu- matika (NSAR) gehört. Der Inhaltsstoff hat sich aufgrund seiner schmerzlin- dernden und entzündungshemmenden Eigenschaften seit Jahrzehnten bei Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen ebenso bewährt wie bei leichteren Sport- und Unfallverletzungen, rheumatischen Beschwerden an Muskeln, Sehnen und Bändern sowie Schmerzen bei Arthrose.

ANWENDUNGSEMPFEHLUNG:
Diclofenac Heumann Gel ist nur zur äußeren Anwendung bestimmt! Eine kirsch- bis walnussgroße Menge dünn auf die betroffenen Körperpartien auftragen und leicht einreiben. Anschließend gründlich die Hände waschen – es sei denn, dass es sich dabei um die zu behandelnde Stelle handelt. Vor Anlegen eines Verbandes sollte das Arznei-Gel einige Minuten auf der Haut eintrocknen.
In Abhängigkeit von den Symptomen und dem Schweregrad der Erkrankung ist die Anwendung des Arzneimittels über 1 bis 3 Wochen ausreichend. Bei Jugendlichen ab 14 Jahren sollte ein Arzt aufgesucht werden, falls die Schmerzen länger als 7 Tage anhalten oder sich die Symptome verschlechtern.

RÜCKENSCHMERZEN
Rückenschmerzen und Muskelverspan- nungen gehören in Deutschland zu den häufigsten Alltagsbeschwerden. Zur Linderung der Schmerzen hat sich ein kühlendes Gel wie Diclofenac Heumann Gel bewährt.

SPORTVERLETZUNGEN
Bei kleineren Sport- und Unfallverlet- zungen wie Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen ist eine schnelle Erstver- sorgung wichtig. Diclofenac Heumann Gel zieht schnell ein und hat einen angenehm kühlenden Effekt.

BEI ARTHROSE
Bei akuten Arthrose-Schüben mit Schmerzen in Finger- und Kniegelenken hat sich die äußerliche Anwendung eines Schmerzgels auf Basis des entzündungs- hemmenden Wirkstoffs Diclofenac viel- fach bewährt

FÜR JUGENDLICHE AB 14
Diclofenac Heumann Gel ist zur sympto- matischen, lokalen Kurzzeitbehandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen bereits für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet.

Häufige Fragen & Antworten

Wie oft darf ich Diclofenac Heumann Gel bei akuten Schmerzen anwenden?
Diclofenac Heumann Gel kann bei akuten Schmerzen 3 bis 4x täglich angewendet werden. Je nach Größe der zu behandelnden Stelle wird eine kirsch- bis walnussgroße Menge – entspricht 2 bis 4 g Gel bzw. 20 bis 40 mg Diclofenac-Natrium – aufgetragen. Die maximale Tagesdosis von 16 g Gel (160 mg Diclofenac-Natrium) darf nicht überschritten werden.

Worauf ist bei der Anwendung von Diclofenac Heumann Gel besonders zu achten?
Diclofenac Heumann Gel sollte nicht angewendet werden, falls Sie allergisch gegen Diclofenac, Isopropanol oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels sind sowie gegen andere Arzneimittel zur Behandlung von Schmerzen, Entzündungen oder Fieber (NSAR wie z.B. Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure) sind.
Zudem darf Diclofenac Heumann Gel nicht bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren, im letzten Schwangerschaftsdrittel sowie auf offenen Verletzungen, Schleimhäuten, Ekzemen und Entzündungen oder Infektionen der Haut angewendet werden.

Welche Bestandteile sind in Diclofenac Heumann Gel enthalten?
Der Wirkstoff von Diclofenac Heumann Gel ist Diclofenac-Natrium. 1 g Gel enthält 10 mg Diclofenac-Natrium. Weitere Bestandteile sind gereinigtes Wasser, Ethanol, Isopropanol, Carbomer und Ammoniak-Lösung.

Wie lange ist Diclofenac Heumann Gel haltbar?
Das Verfallsdatum von Diclofenac Heumann Gel ist auf Verpackung und Tube angegeben. Nach Ablauf des Verfallsdatums darf das Arzneimittel nicht mehr angewendet werden. Nach Öffnen der Tube ist Diclofenac Heumann Gel noch drei Monate haltbar. Zur Gewährleistung der Wirksamkeit sollte das Schmerzgel nicht über 25°C gelagert werden.

Wieso ist eine Creme schonender für den Organismus?
Eine Arzneisalbe wird im Vergleich zu Tabletten vom Organismus weniger aufgenommen, da die Anwendung äußerlich erfolgt. Die lokale Anwendung sorgt für eine Linderung genau dort, wo der Schmerz auftritt. Dabei reichert sich der Wirkstoff weitgehend im entzündeten Gewebe an und wird nur in geringem Maße vom Blut aufgenommen. Zudem gelangt der Arzneistoff im Gegensatz zur oralen Einnahme von Tabletten nicht in den Magen-Darm-Trakt und kann dort keine unerwünschten Nebenwirkungen verursachen.

 

PZN 06165386
Anbieter HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
Packungsgröße 100 g
Packungsnorm N2
Produktname Diclofenac Heumann
Darreichungsform Gel
Monopräparat ja
Wirksubstanz Diclofenac natrium
Rezeptpflichtig nein
Apothekenpflichtig ja

Anwendungshinweise

  • Auf die betroffenen Körperpartien auftragen und leicht einreiben.

  • Wenden Sie Diclofenac immer genau nach der Anweisung an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
    • Das Arzneimittel wird 3 - 4-mal täglich auf die betroffen Körperpartien aufgetragen und leicht eingerieben. Je nach Größe der zu behandelnden schmerzhaften Stelle sind 2 - 4 g des Präparates (kirsch- bis walnussgroße Menge) erforderlich.
    • Das Präparat kann auch als Begleittherapie zusammen mit anderen Diclofenac-haltigen Darreichungsformen angewendet werden.

 

  • Dauer der Anwendung
    • Über die Dauer der Anwendung entscheidet der behandelnde Arzt.
    • Bei rheumatischen Erkrankungen kann die Anwendung von Diclofenac über einen längeren Zeitraum erforderlich sein.

 

  • Kinder und Jugendliche (unter 14 Jahren)
    • Es liegen keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren vor.
  • Jugendliche (ab 14 Jahren)
    • Bitte suchen Sie einen Arzt auf, wenn sich die Symptome verschlechtern oder länger als 7 Tage andauern.
  • Bitte sprechen Sie mit ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass Die Wirkung zu stark oder zu schwach ist.

 

  • Wenn Sie eine Größere Menge angewendet haben, als sie sollten
    • Falls eine größere Menge innerhalb kurzer Zeit aufgetragen wurde, ist zwar nicht mit einer Vergiftung zu rechnen, doch empfiehlt sich als Gegenmaßnahme das Abwaschen mit Wasser.

 

  • Falls das Gel versehentlich eingenommen wurde
    • In derartigen Fällen können möglicherweise Störungen des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen) sowie des zentralen Nervensystems (Kopfschmerzen, Erregbarkeit, möglicherweise bei Kindern auch Krämpfe auftreten.
    • Bei Verdacht auf eine versehentliche Einnahme des Arzneimittels benachrichtigen Sie bitte Ihren Arzt. Dieser kann entsprechend der Schwere einer Vergiftung über die gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen entscheiden.
    • Halten Sie die Packung des Arzneimittels bereit, damit sich der Arzt über den aufgenommenen Wirkstoff informieren kann.

 

  • Wenn Sie die Anwendung vergessen haben
    • Wenden Sie nicht die doppelte Menge an, wenn sie die vorherige Anwendung vergessen haben.

 

  • Wenn sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

Anwendungsgebiete

  • Das Präparat enthält einen Wirkstoff aus der Gruppe der so genannten nicht-steroidalen Antiphlogistika/Analgetika (entzündungshemmende und schmerzhemmende Arzneimittel).
  • Das Arzneimittel wird angewendet zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen bei:
  • Sport- und Unfallverletzungen der Weichteile (Sehen- und Sehnenscheidenentzündungen, Schleimbeutelentzündungen, Entzündungen im Muskel- und Kapselbereich),
  • degenerativen Erkrankungen der oberen und unteren Gliedmaßen (periphere Extremitätengelenke).
  • Anwendungsgebiet bei Jugendlichen über 14 Jahre:
    • Zur Kurzzeitbehandlung.
    • Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wirkt schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend zugleich. Der Arzneistoff weist zudem antirheumatische Eigenschaften auf. Er blockiert die Bildung bestimmter Botenstoffe im Körper, so genannte Prostaglandine. Diese sind an der Entstehung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen wesentlich beteiligt.

Zusammensetzung

bezogen auf 1 Gramm

10 mg Diclofenac, Natriumsalz

9.3 mg Diclofenac

+ Ammoniak Lösung, konzentriert

+ Carbomer

+ Ethanol

+ Isopropylalkohol

+ Wasser, gereinigt

Gegenanzeigen

  • Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Diclofenac, Acetylsalicylsäure, andere nicht-steroidale Antiphlogisika, Isopropanol oder einen der sonstigen Bestandteile sind,
    • im letzten Schwangerschaftsdrittel,
    • von Kindern und Jugendlichen unter 14 Jahren.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann Diclofenac Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:
    • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
    • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
    • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
    • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
    • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
    • Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar
  • Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind:
    • Über Lichtüberempfindlichkeit, Hautausschlag mit Blasenbildung, Ekzeme, Erytheme und schwere Verlaufsformen von Hautreaktionen (Steven-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom) ist im Zusammenhang mit der Anwendung von Diclofenac-haltigen Arzneimitteln berichtet worden.
    • Beim Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen sollte Diclofenac abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden, damit er über den Schweregrad und erforderliche weitere Maßnahmen entscheiden kann.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen
    • Gelegentlich können Juckreiz, Rötungen, Hautausschlag oder Brennen der Haut verkommen.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht aufgeführt sind.

Wechselwirkungen

  • Bei Anwendung mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie ihren Arzt oder Apotheker, wenn sie andere Arnzeimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Es sind keine Wechselwirkungen mit andern Arzneimitteln bekannt.

Schwangerschaftshinweise

Wechselwirkungen
  • Schwangerschaft
    • Im ersten und zweiten Drittel der Schwangerschaft dürfen Sie das Präparat nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden. Im letzten Schwangerschaftsdrittel dürfen Sie das Arzneimittel nicht anwenden, da ein erhöhtes Risiko von Komplikationen für Mutter und Kind nicht auszuschließen ist.
  • Stillzeit
    • Da Diclofenac in geringen Mengen in die Muttermilch übergeht, sollte eine längere Anwendung von Diclofenac in der Stillzeit nach Möglichkeit vermieden und eine Tagesdosierung von 16 g Gell nicht überschritten werden. Stillende dürfen, um eine Aufnahme durch den Säugling zu vermeiden, das Arzneimittel nicht im Brustbereich anwenden.

Hinweise

  • Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Diclofenac ist erforderlich,
    • wenn sie auf nicht-steroidale Entzündungshemmer oder Schmerzmittel (Analgetika) bei einer früheren Anwendung z. B. mit Asthmaanfällen, Hautreaktionen oder akutem allergischem Schnupfen überempfindlich reagiert haben.
    • Das Präparat darf nur mit Vorsicht angewendet werden.
    • Wenn Sie unter Asthma, chronischen bronchienverengenden (obstuktiven) Atemwegserkrankungen, Heuschnupfen oder Nasenschleimhautschwellung (sog. Nasenplypen) leiden, können Sie häufiger als andere Kranke auf nicht-steroidale Antirheumatika mit Asthmaanfällen, örtlicher Haut- oder Schleimhautschwellung (sog. Quincke-Ödem) oder Nesselsucht (Urtikaria) reagieren.
    • Das Arzneimittel soll nur auf intakte Hautflächen, nicht auf Hautwunden bzw. offene Verletzungen aufgetragen werden. Augen und Schleimhäute sollten nicht mit dem Präparat in Berührung kommen.
    • Ältere Patienten
      • Bei älteren Patienten ist eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung erforderlich.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Nicht zutreffend.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

* Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder des Apothekenverkaufspreises (AVP), nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

¹ Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

² Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung, abzüglich eines Rabatts iHv 5 Prozent bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen nach Eingang der Rechnung, abrechnet. Im Falle eines solchen Rabatts ist der tatsächliche Abgabepreis gegenüber den Krankenkassen also um 5 Prozent geringer als der hier ausgewiesene AVP.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

Anmeldung

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden